Sa, 21. Oktober 2017

30-Jähriger flüchtig

04.02.2011 09:12

Einbrecherbande von Polizei auf frischer Tat gefasst

Einer in Niederösterreich und Wien tätigen Einbrecherbande hat die Polizei nun das Handwerk legen können. Drei Georgier (25, 26 und 29 Jahre) sind in Haft, berichtete die Sicherheitsdirektion Niederösterreich. Es dürfte sich dabei um Serientäter handeln. Die Verdächtigen waren teils erst im November 2010 nach mehrjährigen Freiheitsstrafen wegen Eigentumsdelikten entlassen worden. Ein 30-Jähriger (Bild) ist flüchtig.

Die Ermittlungen nahmen nach einem Einbruchsdiebstahl am 8. November in eine Wohnung in Achau (Bezirk Mödling) ihren Anfang. Der Wohnungsbesitzer hatte zwei Männer auf frischer Tat ertappt, wobei er im Zuge einer Auseinandersetzung am rechten Daumen verletzt wurde. Das Duo entkam mit einem Mobiltelefon und zwei Halsketten. In der Folge wurde ein 30 Jahre alter Georgier als einer der mutmaßlichen Täter ermittelt und vom Opfer identifiziert, so die Sicherheitsdirektion.

Ein Schlag gegen die Bande gelang am 30. November nach einem Einbruch in Wien-Döbling. Zwei Georgier im Alter von 25 und 29 Jahren wurden auf frischer Tat ertappt. Sie hatten laut Polizei umfangreiches Diebesgut, überwiegend Schmuck und Bargeld im Wert von etwa 10.000 Euro, bei sich. Weil inzwischen auch die Aufenthaltsadresse der Verdächtigen bekannt war, wurde ein 26-jähriger Landsmann der Verdächtigen in Wien-Brigittenau ebenfalls festgenommen. Das Trio verweigere jegliche Angaben zu den Tatvorwürfen, so die Sicherheitsdirektion.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).