Fr, 17. November 2017

Oase im leeren Raum

03.02.2011 18:23

Elisabethpark-Chef: „Wir bringen Leben nach Gastein“

Das Zentrum in Bad Gastein ist leer, die Sorge nach dem "Nein" zur Schareck-Bahn wächst. Es gibt aber pulsierende Ausnahmen wie das Hotel Elisabethpark. Das prächtig restaurierte 240-Betten-Haus bringt Leben. Direktor Sergej Sokolov im "Krone"-Interview über Russen-Tage, Chancen und seine Liebe zu Gastein.

Krone: Herr Direktor Sokolov, fühlen Sie sich als einsamer Kämpfer für Bad Gastein?
Sergej Sokolov: Das Hotel Weismayr und wir sind leider im Zentrum die einzigen Häuser, die in Betrieb sind. Jammerei nützt aber nichts. Mein Motto ist: 'Wer suchet, der findet.' Und es gibt in Bad Gastein auch sehr engagierte Personen, wie unsere Tourismus-Chefin, sie kämpft wirklich wie eine Löwin.

Krone: Das Hotel wurde von einer internationalen Investorengruppe aufgekauft. Sie kommen aus Russland. Waren die Gasteiner anfangs skeptisch?
Sokolov: Das habe ich erwartet. Die Leute sind aber sehr offen und gutherzig hier. Ich fühle mich heute hier seelenmäßig mehr zu Hause als in Moskau. Die Einheimischen freuen sich, dass in Bad Gastein auch etwas passiert.

Krone: Das "Elisabethpark" ist also keine Hotelburg mit leeren Zimmern?
Sokolov: Ganz und gar nicht. Im Winter liegt die Auslastung bei 80 Prozent. Um den 6. Jänner herum haben wir nur Russen hier. Die Gäste kommen aber von überall her: Gerade hatten wir 130 Texaner im Haus.

Krone: Ärgern Sie als Russe die Vorurteile gegenüber Ihren Landsleuten?
Sokolov: Russen sind anders. Sie zahlen gut – das ist das Positive. Sie brauchen aber auch sehr viel persönliche Betreuung.

Krone: Sie sind in Bad Gastein als "Showman" bekannt...
Sokolov: Wir wollen den Gästen etwas bieten. Zur russischen Weihnacht haben wir ein großes Fest veranstaltet. Ich habe die Kinder zum Beispiel selbst als Weihnachtsmann, den man bei uns Väterchen Frost nennt, überrascht.

Krone: Stellt eine russische Führung einheimische Mitarbeiter ein?
Sokolov: Von 60 Angestellten ist der Großteil aus der Region. Wer aus dem Gasteinertal kommt, hat eine andere Bindung zum Haus. Die Leute sind stolz darauf.

von Sabine Salzmann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden