Fr, 24. November 2017

Tierschützerprozess

03.02.2011 16:33

Einvernahme des „Maulwurfs“ abgeschlossen

Am Landesgericht Wiener Neustadt ist am Donnerstag der vierte und letzte Tag der Befragung der verdeckten Ermittlerin (VE) "Danielle Durand" am Programm gestanden. Das Frage-Antwort-Spiel zwischen den 13 wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation angeklagten Tierschützern und der Zeugin zog sich noch bis nach der Mittagspause. Besprochen wurden vor allem viele kleine - mehr oder weniger relevante - Details. Genauso aufschlussreich waren zum Teil auch die Antworten der VE.

"Würden Sie sagen, dass der Verein gegen Tierfabriken (VgT) ein kriminelles Umfeld ist?", fragte der Erstangeklagte VgT-Obmann Martin Balluch. "Diese Beurteilung obliegt mir nicht", antwortete die Zeugin wie schon so oft bei ihren vorhergehenden Aussagen. Der Drittangeklagte wollte wissen, ob es in dem Milieu, in dem die Agentin üblicherweise ermittelt - der Drogenszene - nicht sehr viel gefährlicher und unangenehmer zugehe als bei den Tierschützern. "Durand" wich aus: "Ich mache meine Arbeit auftragsgemäß, man muss sich halt drauf einstellen."

Durand: "Bin nicht befugt, Straftaten zu begehen"
Dem Fünftangeklagten war das Interesse an Tierbefreiungen, das die Zeugin bei einem der Treffen bekundet hatte, ein Dorn im Auge. "Überschreitet das nicht ihre Befugnisse nach dem Sicherheitspolizeigesetz, zu Straftaten aufzufordern?", erkundigte er sich. Sie habe nur Interesse bekundet, sagte die Polizistin, "ich bin nicht befugt, Straftaten zu begehen".

Auch der Umgang einiger Tierrechtler mit ihren Zigarettenstummeln - sie wurden aufgesammelt - war ein Thema. Ob die VE auf die Idee gekommen sei, dass dies aus Umweltgedanken geschehe und nicht, wie von ihr geglaubt, um DNA-Spuren zu entsorgen, wurde gefragt. Sie habe sich gewundert, weil das auch in der Nähe von Mistkübeln und Aschenbechern gemacht wurde, war die Antwort.

Auch eine Jagdsabotage, an der die VE teilgenommen hatte, wurde ausführlich behandelt. Die Jäger seien den Aktivisten von Anfang an feindlich gesinnt gewesen, es habe ihnen nicht gepasst, dass sie gestört wurden, meinte die Zeugin. Von Aktivisten gefilmte Videos belegten dies - zu sehen war, wie die Waidmänner die Tierschützer beschimpften und attackierten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden