Di, 21. November 2017

Gasexplosion

03.02.2011 15:05

Alle Gutachten nun bei Staatsanwalt eingelangt

Nach der Explosion am Spratzerner Kirchenweg in St. Pölten, bei der vor exakt acht Monaten fünf Menschen ums Leben gekommen waren, liegen der Anklagebehörde nunmehr alle angeforderten Gutachten vor. Das bestätigte der zuständige Staatsanwalt Karl Fischer am Donnerstag. Er hoffe nun, seinen Vorhabensbericht "im Wege der Oberstaatsanwaltschaft an das Justizministerium" in zwei Monaten zu übermitteln.

Die Anklagebehörde in St. Pölten hatte Gutachten von Brand-, elektrotechnischen, geologischen sowie Heizungs- und Anlagensachverständigen angefordert. Fischer werde sich nun "den Akt ansehen, ob alles da ist oder Ergänzungen notwendig sind". Er erinnerte am Donnerstag an die Aufgabe der Sachverständigen "alles zu untersuchen". Erste Rohentwürfe der Experten hatte die Behörde bereits Ende vergangenen Jahres erhalten. Das Verfahren läuft wegen fahrlässiger Gemeingefährdung und fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen.

Nähere Infos siehe Infobox!

Die ermittelnden Kriminalisten hatten keinen konkreten Schuldigen gefunden. Sie erstatteten in ihrem Abschlussbericht Anzeige gegen unbekannt. Die Katastrophe ausgelöst haben dürfte ein Leck in der Gasleitung unter dem Gehsteig vor dem Haus. Es soll durch einen Lichtbogenkurzschluss in einem das Gasrohr kreuzenden 20-kV-Stromkabel verursacht worden sein, das Gas strömte daraufhin durch ein stillgelegtes Rohr in das Haus. Die Leitungen lagen praktisch aufeinander, der erforderliche Mindestabstand wurde demnach nicht eingehalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden