Mi, 22. November 2017

Veranstalter geklagt

03.02.2011 15:10

„Mörderischer Rhythmus“ schuld an Jackons Tod?

Ein Gericht in Los Angeles hat die Klage von Michael Jacksons Familie gegen den Londoner Konzertveranstalter des verstorbenen Popstars zugelassen. Richterin Yvette Palazuelos wies am Mittwoch den Antrag von AEG Live gegen die Klage zurück. Jacksons Mutter Katherine hatte sie im vergangenen September auch im Namen der drei Kinder ihres Sohnes eingereicht. Sie macht den Konzertveranstalter für den Tod des "King of Pop" mitverantwortlich. Er habe in einem "mörderischen Rhythmus" proben müssen.

Die Klage lautet auf Vertragsbruch, Betrug, Vernachlässigung und der Ausübung von unverhältnismäßigem Druck. Katherine Jackson wirft AEG unter anderem vor, zugelassen zu haben, dass Michael Jackson nur von seinem Leibarzt Conrad Murray betreut wurde. Obwohl ihr Sohn deutliche Zeichen von "Verwirrung, Angstzuständen und Gedächtnisstörungen" gezeigt habe, sei er von seinem Konzertveranstalter gezwungen worden, an allen, in einem "mörderischen Rhythmus" stattfindenden Proben teilzunehmen.

Die Anwälte des Konzertveranstalters wiesen die Vorwürfe zurück: Michael Jackson sei "weder hilflos noch geschäftsunfähig gewesen", er habe in seinem Haus gelebt, seine Verträge selbst ausgehandelt, seine Anwälte selbst ausgesucht ebenso wie seinen Leibarzt. "Niemand konnte vorhersehen, dass Michael Jackson oder irgendjemand sonst im eigenen Heim an Propofol sterben würde."

Leibarzt im März vor Gericht
Jackson war im Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des starken Narkosemittels Propofol gestorben. Er bereitete sich auf eine Serie von Comeback-Konzerten vor, die einen Monat später in London starten sollte. Sein Leibarzt Conrad Murray muss sich ab 28. März wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Er soll Jackson die Überdosis verabreicht haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden