Sa, 25. November 2017

Trennungsschmerz

03.02.2011 12:43

Kidman nach Ehe-Aus mit Cruise „am Boden zerstört“

Eine Trennung ist niemals leicht. Das gab jetzt auch Nicole Kidman zu, als sie in der britischen "Marie Claire" über die Scheidung von Tom Cruise im Jahr 2001 sprach. Das Ende der Ehe habe sie seelisch fast zerstört.

Kidman und Cruise lernten sich 1989 bei den Dreharbeiten zu ihrem Film "Days Of Thunder" kennen und lieben, heirateten 1990 und ließen sich 2001 wieder scheiden. "Es war eine großartige Beziehung, aber ich glaube, die Zeit war einfach abgelaufen", erzählte die US-Schauspielerin im Interview. Anschließend gab sie zu: "Ich war wirklich am Boden zerstört und wusste nicht, ob ich noch einmal Liebe und Ehe erleben werde."

Während der sehr öffentlichen Ehe mit Tom Cruise habe sie, so Kidman weiter, viel Verzicht geleistet: "Ich strebte nie danach, ein Star zu werden. Aber ich ließ mich für die Liebe darauf ein ... Es ist hart, wenn du jung bist. Aber ich bin bereit, alles für die Liebe aufzugeben, weil es schlussendlich das ist, was du hast."

Mittlerweile ist die Schauspielerin, die für ihre Rolle im Film "Rabbit Hole" für einen Oscar nominiert ist, mit dem Country-Sänger Keith Urban verheiratet. Mit ihm lebt Kidman in Tennessee am Land. Für sie sei das kein Problem, sagte die 43-Jährige: "Ich bin schrecklich verliebt. Ich glaube, man kann überall leben, wenn man schrecklich verliebt ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden