Mo, 20. November 2017

Mit Tempo 150

03.02.2011 11:25

Autodieb muss nach Verfolgungsjagd zu Fuß flüchten

Ein Autodieb hat sich am Mittwochmorgen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Gauner hatte in der Nacht auf Mittwoch in Wien-Hietzing auf einem Parkplatz einen Luxus-Geländewagen der Marke Audi Q7 gestohlen und war damit auf der Ostautobahn A4 Richtung Ungarn unterwegs. Bei Göttelsbrunn (Bezirk Bruck an der Leitha) wurde gegen 5.30 Uhr eine Polizeistreife auf das gestohlene Fahrzeug aufmerksam und nahm die Verfolgung auf.

Dem Autodieb gelang es zunächst, den niederösterreichischen Beamten zu entkommen. Von der A4 abgefahren, raste der Flüchtende mit Tempo 150 durch Ortschaften wie Gattendorf (Bezirk Neusiedl am See). Dabei dürfte er laut Polizei auf der vereisten Fahrbahn auch noch ins Rutschen geraten sein.

Flucht zu Fuß fortgesetzt
Als sich dann der Fahndungsring kurz vor der Grenze um ihn herum zu schließen drohte, wurde dem Gauner die Sache offenbar zu heiß, meinte ein Beamter der SOKO Kfz am Donnerstag gegenüber krone.at. Der Autodieb ließ den 60.000-Euro-Audi schließlich unversperrt auf einer Landesstraße in Zurndorf (Bezirk Neusiedl am See) stehen und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Beamte aus Nickelsdorf konnten den Wagen unversehrt sicherstellen, von dem Täter fehlt jedoch bisher jede Spur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden