Mi, 18. Oktober 2017

Aus für Tunnelbahn?

03.02.2011 09:45

Bad Gasteiner Zentrum bleibt vorerst Geisterstadt

Chance für Bad Gastein und Wiederbelebung des Kurortes oder Kuhhandel und Ausverkauf des Nationalparks – die Stollenbahn von Sportgastein auf das Schareck hat Salzburg gespalten. Mit der Absage der Landeshauptfrau an die Pläne vom Industriellen Hans Peter Haselsteiner haben jetzt die Naturschützer triumphiert.

Ein Spaziergang durch Bad Gastein vorbei am berühmten Wasserfall war am Mittwoch alles andere als friedlich und erholsam. Der ehemals mondäne Kurort ist in Rage, regt sich über das Platzen der Pläne für die Stollenbahn auf das Schareck unendlich auf.

Die Gründe liegen auf der Hand. Hans Peter Haselsteiner – Industrieller und schlicht ein sehr finanzkräftiger Mann – will eine unterirdische Bahn von Sportgastein zum Mölltaler Gletscher, der unter seiner Herrschaft steht. Der Deal: Dafür übernimmt er das marode Ortszentrum mit all seinen inzwischen baufälligen Gebäuden von Franz Duval und erweckt es wieder zum Leben.

"Nein" war Ohrfeige ins Gesicht der Gasteiner
Ein mit viel Hoffnung verbundener Plan, doch der Nationalpark machte dem Geschäft einen Strich durch die Rechnung. Die Stollenbahn hätte ihn zwar weder beim Ein- noch beim Ausstieg berührt, doch sie wäre praktisch bis zu 160 Meter unter dem geschützten Gebiet verlaufen.

Das machte Naturfreunde, Naturschutzbund, Alpenverein und viele alpine Organisationen zu erbitterten Gegnern – und seit kurzem auch die Landeshauptfrau. Ihr "Nein" war die sprichwörtliche Ohrfeige ins Gesicht der Gasteiner, nur die Gegner jubeln.

Nationalpark reicht bis zum Erdmittelpunkt?
"Ich kann nicht verstehen, wie man gegen dieses Projekt sein kann. Die Landschaft wäre überhaupt nicht beeinträchtigt worden. Ein- und Ausstieg sind nicht im Nationalparkgebiet – keine Liftstütze, einfach nichts hätte die Natur beeinflusst", wettert der Bürgermeister. Doch einige rechtliche Meinungen sagen, dass der Nationalpark bis zum Erdmittelpunkt reicht. Glaubt man dieser Auslegung hätte die Stollenbahn das geschützte Gebiet sozusagen "durchbohrt".

Naturschützer befürchten Dominoeffekt
Die größte Sorge der Natur- und Umweltschützer: Ein Dominoeffekt, der solche Projekte in sensiblen Gebieten erleichtert. Und Kritiker der unterirdischen Bahn erinnern immer wieder an die Brandkatastrophe am 11. November 2000 in Kaprun. 155 Menschen verbrannten damals im Tunnel, ein sehr schmerzliches Kapitel Salzburger Geschichte.

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).