Mo, 23. Oktober 2017

Projekt morgen.rot

03.02.2011 09:33

SPÖ will Integration zu Positivthema machen

"Wir wollen einen klaren Kontrapunkt zur ÖVP und zur FPÖ setzen", hat sich SPÖ-Chef Josef Ackerl beim Thema Integration und Zuwanderung vorgenommen. Das heißt: "Zuwanderung nicht als Gefährdung der sozialen Stabilität sehen, sondern als etwas Gestaltbares, das dem Land auch einen Nutzen bringt", so Ackerl.

Neben Bildung, Arbeit, Gesundheit und Kommunalpolitik ist Integration ein Haupthema im inhaltlichen Diskussionsprozess der Landes-SPÖ im Parteireformprojekt "morgen.rot". Und das einzige, das "Chefsache" ist: Ackerl wird an allen acht Zukunftsveranstaltungen zu diesem Thema teilnehmen.

Schon Bruno Kreisky hat die Parole "Zuwanderung positiv gestalten" ausgegeben. Daran will Ackerl anknüpfen: "Wir wollen nicht Menschenfeindlichkeit und nicht Ausgrenzung, sondern einen positiven Zugang zur erfolgten Zuwanderung, zu jener, die über die Rot-Weiß-Rot-Card noch kommen wird und zu den Flüchtlingen", so Ackerl.

Einen ähnlichen Zugang hat sich Ackerl mit seinen Mitstreitern im Parteimanagement, Christian Horner und Roland Schwandner, auch für den Umgang unter Politikern vorgenommen: "Streit und Hader bringen nichts. Wir wollen mehr Respekt und Wertschätzung in die Politik bringen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).