Mo, 20. November 2017

Protest in Gemeinden

03.02.2011 09:17

Sachverständige müssen bald privat bezahlt werden

Acht Prozent Personal will das Land einsparen. Deshalb will es seine Sachverständigen den Gemeinden nicht mehr kostenlos überlassen. Was für Gemeinden, ihre Vereine und ihre Feste fatale Folgen hat. Sie müssen bei Verhandlungen nun in die Privat-Kassa greifen. Gemeindebund-Präsident Mödlhammer protestiert.

"Die Leistungen des Bundes und des Landes werden immer weniger", ächzt Mödlhammer, "und alles bleibt bei den Gemeinden hängen." Wegen der Sparmaßnahmen wird das Land die Dienste seiner Amtssachverständigen nicht mehr, so wie bisher üblich, kostenlos auch den Gemeinden überlassen. Bei Sportfesten, Umzügen, Straßensperren wegen Bauarbeiten oder Ähnlichem segneten bisher immer die Landes-Experten die Maßnahmen ab. "Wir brauchen unsere Sachverständigen für andere, dringendere Aufgaben", heißt es dazu aus der Baudirektion.

"Müsse wieder mit dem Hausverstand arbeiten"
Das heißt: Gemeinden und Vereine müssen künftig bei Verhandlungen einen privaten Experten bezahlen – macht 66 Euro Stundenlohn. "Das wäre aber gar nicht nötig", sagt Seekirchens Vizebürgermeister Helmut Naderer: "Man müsste nur wieder mit dem Hausverstand arbeiten, teure Experten sind schließlich nicht für jede neue Verkehrs-Regelung nötig. Am meisten könnte man bei der österreichischen Unsitte, alles von Gutachtern absegnen zu lassen, sparen. “

Ins selbe Horn stößt Mödlhammer: "Wenn sich der örtliche Straßenerhalter und die Polizei über eine Maßnahme einig sind, sollte das eigentlich genügen." Gemeinden fürchten drastische Auswirkungen auf das Vereinsleben und auf Feste. Die BH Salzburg-Umgebung hat alle Bürgermeister gewarnt: "Wegen des Wegfalls von amtlichen Sachverständigen können kurzfristige Ansuchen für Veranstaltungen nicht mehr bearbeitet werden."

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden