Sa, 18. November 2017

Linzerin betrogen

01.02.2011 11:35

700 € überwiesen - Wohnung aber nicht bekommen

Eine 19-Jährige ist einem vermeintlichen Vermieter auf den Leim gegangen. Die Linzerin hatte im Internet eine Wohnung entdeckt und im Voraus 700 Euro überwiesen. Die Schlüssel wurden ihr aber nie, wie zugesichert, zugestellt. Auch der Anbieter war plötzlich nicht mehr erreichbar.

Die Polizei Linz warnte am Dienstag erneut davor, derartige Anzahlungen zu leisten. Am seriösen Wohnungsmarkt sei diese Vorgangsweise nicht üblich.

Erfundene Adressen verwendet
Im vergangenen Jahr gab es in Linz insgesamt zehn derartige Delikte, wobei potentielle Mieter insgesamt rund 8.500 Euro überwiesen. In drei Fällen blieb es beim Versuch. Das jeweilige Konto befinde sich immer wieder in England oder auf Zypern, so die Polizei. Die Wohnungen gebe es zwar zum Teil tatsächlich, sie könnten aber nicht gemietet werden. Teilweise würden auch erfundene Adressen verwendet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden