Mo, 20. November 2017

„Win-Win-Situation“

01.02.2011 10:58

St. Pölten will private Universität für Medizin

Der St. Pöltner Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig eine Resolution zur Errichtung einer Privatuniversität für Medizin mit Standort in der Landeshauptstadt beschlossen. Die Landesregierung wird aufgefordert, die Gespräche weiterzuführen und "die benötigten Praktikumsplätze zur Verfügung zu stellen". Das Land will eine Privat-Uni für Gesundheitswissenschaften bis 2013 in Krems errichten.

Begründet wurde die am Montag beschlossene Resolution unter anderem damit, dass sich St. Pölten zur "proaktiven Gesundheitsstadt mit einem umfassenden Angebot entwickeln" solle. Die Medizinische Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität wäre ein "großer Schritt in diese Richtung". Im Vollausbau würden etwa 600 Studierende erwartet, im akademischen Bereich und in der Verwaltung rund 100 Arbeitsplätze geschaffen.

Auch einen geeigneten Standort für die Privat-Uni gebe es, verwies der Gemeinderat auf das ehemalige Krankenkassengebäude. Eine Verwertung des zentral gelegenen Areals liege sowohl im Interesse der Gebietskrankenkasse als auch der Stadt. Letztlich wäre die Ansiedlung einer medizinischen Fakultät in St. Pölten eine "Win-Win-Situation" für St. Pölten und das Land.

Kooperationsmöglichkeiten mit Standort Krems
Die Etablierung einer zweiten Medizinuniversität in Niederösterreich - neben dem vom Land favorisierten Standort Krems - werde auch deshalb als sinnvoll erachtet, weil sich "zahlreiche Kooperationsmöglichkeiten ergeben" würden und "dem vom Land Niederösterreich konstatierten Ärztemangel somit nachhaltig entgegengewirkt werden könnte". Dazu komme, dass die Sigmund Freud Privatuniversität "im Gegensatz zu anderen Projekten" bereits über eine Akkreditierung als Medizin-Fakultät verfüge und keine öffentlichen Gelder aufgewendet werden müssten. Die Medizinische Fakultät würde privatwirtschaftlich finanziert - aus Studiengebühren, Forschungsmitteln und Kooperationen mit der medizintechnischen Industrie. "Zur Finalisierung des Projektes fehlt einzig die Zusage des Landes bezüglich Praktikumsplätzen", so der Gemeinderat.

Das Land NÖ hat sich mit seinen Kooperationspartnern wie etwa der Technischen (TU) und der Medizinischen Universität Wien (MUW) für eine Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften in Krems entschieden. Ein entsprechendes Memorandum wurde Mitte Jänner unterzeichnet. Die ersten Studierenden sollen im Oktober 2013 Einzug an der neuen Uni halten. "In rund eineinhalb Jahren werden wir den Akkreditierungsantrag einbringen können", kündigte Landeshauptmann Erwin Pröll an. Die Infrastruktur sei am Campus in Krems schon großteils vorhanden, was für die Standortfrage genauso entscheidend gewesen sei wie das "gute Wissenschafts- und Forschungsambiente" und die Nähe zu wichtigen Standorten der Landeskliniken. Eine Erweiterung des Campus sei natürlich dennoch nötig. Das Land rechne damit, "in den nächsten Jahren oder Jahrzehnten" dafür rund 20 Millionen Euro bereitzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden