Mo, 20. November 2017

Melkt uns Wien?

31.01.2011 16:21

Oberösterreich ist Nettozahler an den Bund

Oberösterreich zahlt auch im Sozialbereich drauf – das hat jetzt eine Studie ergeben. Mit der bundesweit zweithöchsten Anzahl an Erwerbstätigen fließt das meiste Geld aus unserem Bundesland in die Sozialtöpfe. Der Wirtschaftsbund fordert daher für mehr Länder-Gerechtigkeit eine Dezentralisierung der Bundesbehörden.

"Die gute Wirtschaftslage zeigt, dass wesentlich mehr nach Wien gezahlt wird, als zurückkommt", pocht Bundesrat Gottfried Kneifel auf mehr Gerechtigkeit. Immerhin werde man bei Sozialhilfe, Landespflegegeld, Behindertenbeihilfe und Arbeitslosengeld durch die hohe Anzahl von Erwerbstätigen – insgesamt sind es in Oberösterreich 737.300 – zum Nettozahler an den Bund.

"Die Länder sind ja nicht die Dienstboten des Bundes" ärgert sich Kurt Pieslinger, Chef des Instituts Wirtschaftsstandort Oberösterreich (IWS), über die Zahlmeisterrolle unseres Bundeslandes. Darum pocht das IWS jetzt auch auf einen jährlich aktualisierten Bericht vom Statistischen Zentralamt, der die Einnahmen und Ausgaben der Bundesländer aufschlüsseln soll.

Schweiz als Vorbild?
Zudem könnte laut Bundesratsvorsitzenden Gottfried Kneifel eine Dezentralisierung von Bundesbehörden – nach Schweizer Vorbild – mehr Gerechtigkeit für die Länder bringen. "Warum kann es nicht sein, dass ein Höchstgericht seinen Sitz in Oberösterreich hat oder der Rechnungshof in Vorarlberg angesiedelt ist", glaubt Kneifel, dass eine derartige Umstrukturierung mehr gut bezahlte Arbeitsplätze in die Länder bringen würde.

Weiters will der Bundesratsvorsitzende mit einer parlamentarischen Anfrage an das Sozialministerium der Oberösterreich-Forderung Nachdruck verleihen.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden