Sa, 16. Dezember 2017

Nach drei Pannen

01.02.2011 14:57

Rettung des Kasberg-Skigebiets am seidenen Faden

Die Rettung des Skigebiets Kasberg wird nach drei Pannen in zwei Monaten (Bild) zur Zitterpartie: Am Freitag beginnen die Wiener Semesterferien, gleichzeitig haben die Meteorologen frühlingshaftes Tauwetter vorausgesagt. Und noch ist nicht sicher, ob die zweimal stecken gebliebene, 24 Jahre alte Gruppenumlaufbahn rechtzeitig repariert werden kann. Die Zukunft des Kasbergs hängt aber davon ab, ob die Saisonbilanz eine schwarze Null ergibt.

Die Kasbergalm selbst glänzte im Sonnenschein, aber dichter Nebel im Tal verhinderte am Dienstag zunächst, dass ein Hubschrauber bei der Reparatur der Hauptstation der desolaten Gruppenumlaufbahn zum Einsatz kommen konnte. Erst gegen Mittag klappte der Reparaturflug.

Doch das ist nicht die einzige Sorge, die derzeit Helmut Holzinger plagt. Er ist Vorstandssprecher der Hinterstoder-Wurzeralm-Bergbahnen und auch für die Pachtgesellschaft Kasbergbahn zuständig. Die Schröcksnadelgruppe hat, wie berichtet, im November zusammen mit einer Stiftung der Raiffeisenlandesbank den Winterbetrieb der insolventen Kasbergbahn übernommen, gemeinsam mit dem Land eine Millione Euro hineingepumpt. Dieser Pachtvertrag läuft am 30. Juni ab. Holzinger: "Dann ist Deadline. Bis dahin muss aus unserer Sicht klar sein, wie es in Grünau weitergeht."

Enormer Imageverlust
Entscheidend könnte werden, ob es den Schröcksnadel-Mannen bis zum Saisonende gelingt, zumindest eine schwarze Null zu erwirtschaften. Dafür wurde ein Drittel der Belegschaft ausgewechselt, das Freikarten-Kontingent der zuletzt 150 Kasberg-Gesellschafter wurde gelöscht. Immerhin hatten sie zuletzt schon 15 Prozent der Tickets erhalten.

Ob der rigorose Sparkurs ausreicht? Die Rettung des Kasbergs ist jedenfalls nicht nur ein Kampf gegen die Zeit: Nach dem dreimaligem Liftausfall hat das Image des Familienskigebiets gewaltig gelitten, dazu droht am Wochenende ein Tauwetter mit frühlingshaften Temperaturen die Pisten zu lädieren.

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden