Fr, 24. November 2017

CO-Vergiftung

31.01.2011 16:56

Fünfköpfige Familie in Felixdorf „hatte großes Glück“

"Wir sind froh, dass wir alle gesund wieder beisammen sind", sagt Olga Syeheva-Zagler aus Felixdorf (Bezirk Wiener Neustadt). Im Haus der fünfköpfigen Familie war am Sonntagabend aus einem defekten Holzofen giftiges Kohlenmonoxid ausgetreten. Die Eltern und ihre drei Kinder, 14, 3 und ein Jahr alt, erlitten eine Rauchgasvergiftung, sind aber alle wieder wohlauf.

Olga Syeheva-Zagler und ihre Söhne Sergej und Sebastian hatten großes Glück. Aus dem Holzofen, der erst vor Kurzem in der Küche des Einfamilienhauses installiert worden war, war Kohlenmonoxid ausgetreten. Am Sonntagabend breitete sich plötzlich ein unangenehmer Gasgeruch in den Zimmern aus. Der Vater alarmierte sofort den Notruf.

"Famile hatte großes Glück"
Die EVN führte eine Schadstoffmessung durch. "Eine Gaskonzentration konnte nicht festgestellt werden, dafür aber ein hoher Kohlenmonoxid-Wert. Das Haus wurde sofort evakuiert", so EVN-Sprecher Stefan Zach. Die Rettung brachte die Familie ins Krankenhaus nach Wiener Neustadt. Alle erlitten eine Rauchgasvergiftung, konnten nach ambulanter Behandlung jedoch wieder entlassen werden.

"Die Familie hatte großes Glück. Hätte sie die ersten Anzeichen unterschätzt, hätte der 'schleichende Tod Kohlenmonoxid' zugeschlagen", so die Feuerwehr Felixdorf. Die 33-jährige dreifache Mutter ist froh, ihre Kinder am Tag nach dem dramatischen Zwischenfall im Arm halten zu können.

von Doris Vettermann und Helmut Horvath, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden