Di, 21. November 2017

Mehr Beamte

30.01.2011 19:17

Polizei sagt Gewalt in Skigebieten den Kampf an

Die Polizei im Pinzgau sagt der Gewalt in den Skigebieten den Kampf an. Das Rezept: Mehr Beamte auf Fußstreife in den Orten, schnelle Strafverfahren und ein eigener Sicherheitsdienst der Hotellerie. Die Statistik gibt der Strategie Recht: In den vergangenen zwei Jahren ging die Zahl der Delikte deutlich zurück.

"Die Hemmschwelle sinkt, es wird immer brutaler. Die Urlauber kennen oft keine Grenzen mehr", weiß Oberstleutnant Kurt Möschl vom Pinzgauer Bezirkspolizeikommando und Salzburgs oberster Alpinpolizist um die Situation in manchen Skigebieten. Vor zwei Jahren überlegten sich daher die Verantwortlichen von Polizei, der Bezirkshauptmannschaft, dem Tourismus und den Gemeinden Maßnahmen – und setzten sie auch um. Mit Erfolg: Die Gewalt-Delikte, von Körperverletzungen bis zu Raufereien, nahmen deutlich ab.

Aufklärungsquote von 80 Prozent
Konkret: Gingen 2008 noch 383 Strafanzeigen ein, so waren es 2009 um 7 Prozent weniger (355) und 2010 wiederum um 3 Prozent weniger (344). Möschl: "Die Aufklärungsquote lag bei 80 Prozent. Das ist sehr gut." Das Geheimnis: Präsenz in Uniform. Etwa 20 Polizeischüler unterstützen die Beamten bei Fußstreifen durch die Orte. Durch ein Schnellverfahren mit der Bezirkshauptmannschaft wird bei Raufereien oder Beleidigungen sofort abgestraft. "Das wirkt", weiß Möschl.

Von Seiten der Hotellerie wurde in Zell und Kaprun sogar ein eigener Sicherheitsdienst ins Leben gerufen. "Wir lassen uns die Sicherheit unserer Gäste etwas kosten", sagt Tourismus-Chefin Renate Ecker.

von Max Grill, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden