Mi, 22. November 2017

Schwer verletzt

29.01.2011 17:38

Buben wollen Waffe bauen - 14-Jähriger schießt sich in Fuß

Mit einer schweren Verletzung hat ein Schießpulver-Experiment zweier Buben (13 und 14) geendet. Die beiden wollten sich ein Gewehr basteln. Als es nicht, wie gewünscht, losging, stocherte der 14-Jährige mit einer Metallstange im Schießpulver herum – es explodierte, der Bub schoss sich dabei eine Murmel durch den Fuß.

Die Bauanleitung für das "Gewehr" dürften sich der 14-Jährige und sein 13-jähriger Freund aus Andorf laut Polizei aus dem Internet heruntergeladen haben. Die Burschen bastelten es im Kinderzimmer des älteren. Sie füllten Schwarzpulver aus Schweizer Krachern in ein Wasserrohr aus Eisen. Als Geschoss steckten sie eine Glasmurmel ins Rohr. Mit der selbstgebastelten Zündschnur wollten sie das brandgefährliche Konstrukt mitten im Ort zünden.

Das Experiment misslang zum Ärger der beiden Bastler. Also liefen sie zurück ins Kinderzimmer, wo der 14-Jährige mit einer Metallstange im Schießpulver herumstocherte, um das Gerät in Gang zu bekommen. Leider hatte er damit schnell Erfolg: Es gab eine Explosion, bei der die Murmel durch seinen linken Fuß geschossen wurde.

Bleibende Schäden möglich
Mit dem Durchschuss im Fuß und Verbrennungen vom Schießpulver an der linken Wade kam der Jugendliche ins Schärdinger Spital und wurde notoperiert.

Sein Freund saß direkt neben ihm auf dem Bett, wurde aber nicht verletzt. Ob der 14-Jährige bleibende Schäden von dem Schuss davonträgt, ist noch unklar. Ebenso das Motiv der Buben, von denen bisher nur der 13-Jährige verhört wurde. Er gibt sich aber schweigsam.

von Jasmin Gaderer, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden