Di, 21. November 2017

Wegen Gesetzeslücke

28.01.2011 18:21

Patient soll mit Schmerzen 14 Tage auf MR warten

Eine MR-Untersuchung haben Mediziner des Spitals in Mödling angeordnet, weil Wolfgang S. nach einer Verletzung über Beschwerden geklagt hat. Doch in der Landesklinik wird das Spezialröntgen trotz vorhandener Geräte nicht durchgeführt. S. muss nun die Zähne zusammenbeißen – und 14 Tage auf einen Termin beim Facharzt warten!

Weil er sich die Schulter ausgerenkt hat, steht Wolfgang S. im Spital Mödling in Behandlung. "Bei der Kontrolle verordneten die Ärzte eine MR-Untersuchung", so der Patient. Weil es im Krankenhaus Baden – dieses bildet mit dem Standort in Mödling das Thermenklinikum – ein MR-Gerät gibt, fragte S. dort an: "Doch man hat mich abgewiesen, weil nur stationäre Patienten behandelt werden!"

Erklärung der Landesholding: "Die MR-Untersuchung ambulanter Patienten ist gesetzlich nicht möglich." Es gibt Probleme mit der Abrechnung, wissen Experten. S. ist empört – denn er muss deshalb zwei Wochen voller Schmerzen auf einen Facharzttermin warten!

Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden