Mi, 18. Oktober 2017

Heftige Kritik

28.01.2011 17:13

Pischelsdorf: Hätte man Hunde früher befreien können?

Jahrelang eingesperrt, ohne Tageslicht und menschenscheu - mit viel Fürsorge geht es nun für 27 verwahrloste Hunde aus Pischelsdorf (Bezirk Bruck an der Leitha) ab in ein neues Leben. "Viele Vierbeiner sind sehr verschreckt und geraten in Panik, wenn ein Mensch in ihr Blickfeld kommt, einige haben erst bei ihrer Befreiung zum ersten Mal den Himmel gesehen", wie vor Ort klar wird (siehe Video). Indes wurde bekannt: Bereits vor zwei (!) Jahren gab es eine Anzeige in dem Fall.

Dreck und Gestank im ganzen Haus: Unter diesen fürchterlichen Bedingungen mussten die zehn Rüden und 17 Hündinnen leben. Und obwohl Halter Siegfried G. schon einmal wegen dieser Probleme aufgefallen war, legte er sich wieder einen Vierbeiner nach dem anderen zu.

Erste Hinweise gab's bereits vor zwei Jahren
Nun gibt's heftige Kritik, denn womöglich hätte das Tierleid bereits früher beendet bzw. verhindert werden können. Konkrete Hinweise gab es bereits vor zwei Jahren. Doch erst vor Kurzem schritten die Behörden nach einer Anzeige ein. Die Tiere wurden dem Gemeindearbeiter dann sofort abgenommen.

Damit gab es aber ein neues Problem. Wo die armen Vierbeiner unterbringen? Schließlich wurden Helfer gefunden: Die Hunde kamen in den Tierheimen Bruck/Leitha, Baden, Parndorf, der "Arche Noah" in Graz sowie dem Dechanthof unter. "Auch die 'Krone'-Tierecke nimmt zwei Hunde auf", so Tierlady Maggie Entenfellner, die sich maßgeblich für die Rettung der Mischlinge eingesetzt hatte. Bei einem Lokalaugenschein zeigte sich das volle Ausmaß der Tiertragödie.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).