So, 19. November 2017

„Nichts wert“

28.01.2011 13:45

Orange-Chef beklagt Preisverfall bei Mobilfunk

Trotz der enormen technischen Fortschritte bei Handys und obwohl die Leistungen der Mobilfunker für ihre Kunden immer besser werden, sinken die Preise für diese Leistungen stetig. "Das darf so nicht weitergehen, die Menschen empfinden, dass Mobilfunk nichts wert ist", beklagte Orange-Chef Michael Krammer bei einer Podiumsdiskussion des Forums Mobilkommunikation (FMK) am Donnerstagabend in Wien. Dem Preisverfall soll nun durch neue Services für den Kunden Einhalt geboten werden.

Ein Top-Handy koste derzeit nur noch 25 Euro pro Monat, "das sind fünf Melanges im Café Landtmann", sagte Krammer und zog auch einen Vergleich mit der Autobranche, wo es in den vergangenen zehn Jahren etwa beim meistverkauften Auto, dem VW Golf, keine wesentlichen technischen Innovationen gegeben habe, während das heutige Spitzenmodel iPhone ungleich mehr könne als das seinerzeitige Top-Handy, das Nokia 7110.

"Wir haben uns in den letzten Jahren und Jahrzehnten alle über den Preis platziert", so der scheidende FMK-Präsident. Ein Grund dafür sei, dass in Österreich die Mobilfunklizenzen mit großen zeitlichem Abstand vergeben worden seien - zwischen der ersten und der letzten seien sieben Jahre vergangen. "Aber irgendwann kippt das Modell, und da sind wir gerade dabei." Eine Chance, den Preisverfall zu stoppen, sieht Krammer in neuen Services für die Kunden.

Eine SIM-Karte für jedes Auto
Telekom-Austria-Chef Hannes Ametsreiter rechnet mit einer anhaltend rasanten Entwicklung der Branche. "Die Durchdringung mit SIM-Karten wird in einigen Jahren 300 Prozent erreichen." Im Jahr 2015 oder 2020 werde zum Beispiel jedes Auto eine SIM-Karte haben. Derzeit gebe es fünf Milliarden SIM-Karten auf der Welt, dieser Wert werde sich im genannten Zeitraum verzehnfachen. Der damit verbundene Datenverkehr werde sich nicht nur über Funk abwickeln lassen. Trotz des hohen Preiswettbewerbs gebe es daher die Anforderung, auch in die Datennetze zu investieren.

Diskussion um Förderungen
Investitionsbedarf sieht auch der Kabinettchef von Infrastrukturministerin Doris Bures, August Reschreiter. "Wir würden gern wie wild den Ausbau von Mobilfunknetzen und Glasfaser fördern." Aber da gebe es zwei Hindernisse: Das Budget und EU-Recht, "weil jede Förderung ist ja auch eine Wettbewerbsverzerrung".

Von Förderungen will Karin Hakl, Telekom-Sprecherin der ÖVP im Nationalrat, nichts hören. Die Politik müsse vielmehr die Rahmenbedingungen schaffen, damit die Firmen "uns ein Festnetz hinlegen, das für die Zukunft tragfähig ist". Das müsse in einer Branche mit so hohen Wachstumsraten auch ohne Förderungen möglich sein. Ein Problem sei das starke Gefälle zwischen Stadt und Land beim Internet-Ausbau, "das wir uns volkswirtschaftlich nicht leisten können".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden