Mo, 18. Dezember 2017

Glimpflich verlaufen

28.01.2011 15:44

Lawinenabgang in Kaprun - zwei Personen verletzt

Ein Lawinenabgang auf dem Kitzsteinhorn in Kaprun (Pinzgau) ist am Freitagvormittag für zwei Skilehrer aus Großbritannien glimpflich verlaufen. Ein 27-Jähriger wurde zum Teil verschüttet und erlitt laut Polizei eine leichte Knieverletzung - er wurde wenige Minuten später von einem Pistenretter und einem Mitglied der insgesamt fünfköpfigen Skilehrergruppe geborgen. Der 41-Jährige konnte sich an der Oberfläche halten und blieb unverletzt.

Die fünf Alpinisten sind laut Polizei derzeit als Skilehrer in Kaprun tätig, zum Zeitpunkt des Unglücks hatten sie frei und fuhren am "Maurerkogel" im Tiefschnee ab. Gegen 9.50 Uhr löste der letzte der Gruppe im Bereich des "Adlerhorstes" beim Queren des "Maurerhanges" das massive Schneebrett aus. Zwei Skilehrer wurden rund 200 Höhenmeter mitgerissen.

Glück hat für die Skilehrer mitgespielt
"Wie so oft hat das Glück mitgespielt. Ein Mitarbeiter unseres Pistenrettungsdienstes ist zufällig mit dem Maurerlift hinauf gefahren und hat beobachtet, wie die Lawine mehrere Hundert Meter von dem Schlepplift entfernt ausgelöst wurde. Er ist sofort zu der Stelle hingefahren und hat den Verschütteten mit einem zweiten Skifahrer ausgegraben. Er war nicht sehr tief verschüttet", schilderte der Geschäftsführer der Gletscherbahnen Kaprun, Peter Präauer. Der Pistenretter hatte eine Schaufel im Gepäck.

War Windverfrachtung der Auslöser?
Die Skilehrer dürften in eine Windverfrachtung geraten sein. "In den vergangenen Tagen gab es Neuschnee. Durch die Windverfrachtungen können Ablagerungen entstehen, beim Hineinfahren wird eine Spannung ausgelöst. Auch wenn sich der Schnee gesetzt hat, kann etwas passieren", warnte Präauer. Der unverletzte Skifahrer habe einen Schock erlitten, der 27-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber "Alpin Heli 6" ins Krankenhaus Zell am See gebracht. Er konnte das Spital aber wenig später wieder verlassen, schilderte ein Polizist.

Im Bereich des Kitzsteinhorns herrschte am Freitag Lawinenwarnstufe drei, erklärte ein Meteorologe der Wetterdienststelle Salzburg. "Unverspurte Steilhänge kritisch beurteilen, eingewehten Bereichen konsequent ausweichen", hieß es auf der Website des Lawinenwarndienstes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden