So, 19. November 2017

Zu gefährlich

28.01.2011 09:14

US-Politiker fordert Handyverbot für Fußgänger

Autofahrer müssen schon seit längerem auf die Benutzung von Handys am Steuer verzichten. Wenn es nach einem New Yorker Politiker geht, soll der Bann bald auch Fußgänger treffen. Staatssenator Carl Kruger schlug am Donnerstag vor, Fußgängern aus Sicherheitsgründen beim Überqueren von Straßen die Nutzung von Handys und anderen elektronischen Geräten zu verbieten.

Auf seiner Website wies Kruger auf die beträchtliche Zahl von Unfällen hin, die durch die Ablenkung von Fußgängern verursacht würden. Ein 21-Jähriger sei kürzlich auf der Straße von einem Lkw überfahren worden, als er über Kopfhörer Musik gehört habe. Eine Frau sei in einen Brunnen gestolpert, als sie übers Handy telefoniert habe.

"Man kann nicht vollständig aufmerksam sein, wenn man mit seinem BlackBerry hantiert, eine Telefonnummer wählt, auf dem GameBoy spielt oder auf dem iPod Musik hört", begründete Kruger seine Initiative. Sollte sie im Bundesstaat New York Gesetz werden, würden Verstöße künftig mit 100 Dollar (rund 73 Euro) geahndet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden