Di, 17. Oktober 2017

Testamente gefälscht

28.01.2011 08:38

„Haupterbe“ lebt und arbeitet in Salzburg

Die mutige Richterin Isabelle Amann hat mit ihren Ermittlungen die Testamentsfälscher in Vorarlberg auffliegen lassen, der Staatsanwalt bereitet inzwischen zwölf Anklagen vor. Wie skrupellos diese Bande vorging, zeigt ein Fall aus Dornbirn. Da tauchten gleich drei falsche Testamente auf – der fingierte „Haupterbe“ arbeitete in Salzburg.

1,2 Millionen Euro war das Bauland wert, 4.000 Quadratmeter groß. Ein angesehener Dornbirner war verwitwet und ohne Kinder gestorben. Seine Geschwister erwarteten, den Grund zu erben. Sie einigten sich: Ein Kurator vom Gericht sollte die Verlassenschaft regeln.

Fälscher wollten über "Umweg" zu Erbe gelangen
Damit gerieten die Erben in die Fänge der Fälscher. Zum Kurator wurde Jürgen H. bestellt, der jetzt in U-Haft sitzt – doch damals ahnte keiner etwas von Fälschungen. Im Haus des Toten „fand“ Jürgen H. ein Testament. Mit Überraschungen: Die Geschwister sollten bloß ein Drittel erben, ein weiteres Drittel war entfernten Verwandten zugedacht. Und ein weiteres Drittel (Wert: 400.000 Euro) sollte eine Pensionistin erben, die niemand kannte – sie hatte aber einen Sachwalter. Auf diesem Umweg hätten sich die Fälscher ihren Anteil dann schenken lassen. Die entsetzten Geschwister fochten den gefälschten Letzten Willen erfolgreich an.

Da fand der Kurator ein zweites Testament – diesmal war die unbekannte Rentnerin sogar als Alleinerbin eingesetzt. Und dazu entdeckte er ein Testament der alten Frau: Sie hatte im Pflegeheim angeblich schon zu Lebzeiten alles verteilt – mit der Auflage, den Grund „so schnell wie möglich zu verkaufen“. Trotz Protesten der Geschwister wurde das Testament vom Kurator anerkannt. „Haupterbe“ war Peter H., der als Buchhalter in Salzburg lebte und oft von Jürgen H. mit Erbschaften bedacht wurde. Er erhielt 38 Prozent des Grundes, die übrige Liegenschaft ging an andere Scheinerben.

Als der Skandal um die gefälschten Testamente aufflog, ahnten die Geschwister sofort, dass auch sie um das Erbe ihres toten Bruders geprellt worden waren. Die Überprüfung zeigte: Alle drei Testamente, die Jürgen H. „gefunden“ hatte, waren gefälscht. Erbe und Verkauf des Grundstücks wurden rückabgewickelt – erst dann bekamen die Geschwister ihr Recht.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).