Fr, 24. November 2017

Für besseres System

27.01.2011 18:02

AK, Industrie und Kepler-Uni zeigen Bildungsdefizite auf

"Oberösterreich ist stark bei der Berufsausbildung, aber schwach bei Früherziehung und höherer Bildung", haben Experten festgestellt. Ein "Aufhänger" für AK, Industriellenvereinigung (IV) und Kepler-Uni, ihren Ruf nach einem besseren Schulsystem und nach Reformen im vorschulischen Bereich in Oberösterreich zu untermauern.

Oberösterreichs Bildungsdefizite wollen AK, Industrie und Uni gemeinsam aufzeigen. Eine Untersuchung des Instituts für Höhere Studien legt den Finger auf die offenen Wunden und zeigt zum Beispiel, dass "Oberösterreich bei den Fachhochschulen keineswegs das Vorzeige-Bundesland ist, wie oft behauptet wird", stellte AK-Präsident Johann Kalliauer fest.

IV-Präsident Klaus Pöttinger bekräftigt, dass das Industriebundesland Oberösterreich auch ein entsprechend starkes Bildungssystem brauche. Uni-Rektor Richard Hagelauer tut vor allem weh, dass zwei Drittel der oberösterreichischen Studenten mangels genug Angebot außerhalb Oberösterreichs studieren müssen.

Erste konkrete Reformvorschläge gelten der "Frühkindlichen Bildung" im Kindergarten, zum Beispiel mit besseren Betreuungsschlüsseln, weitere für das Pflichtschulsystem folgen später.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden