Fr, 24. November 2017

Pendler in Not

27.01.2011 16:21

Zu wenig Platz zum Parken am Bahnhof Kaiserebersdorf

Hunderte Pendler aus der Region Schwechat nutzen die Schnellbahnlinie ab Kaiserebersdorf zur Fahrt zum Arbeitsplatz in der Bundeshauptstadt. "Doch bei dieser Station kann man nirgends das Auto abstellen", klagen Betroffene. Der Grund: Die Stadt Wien verweigert die Beteiligung an den Kosten für eine Park-and-ride-Anlage.

"Die Wiener sollen doch froh sein, dass wir nicht alle mit dem Auto in die Stadt fahren" - heimische Pendler, denen die ÖBB jetzt erneut mit dem Abschleppen ihrer Fahrzeuge drohen, sind verärgert. Weil Parkplätze bei der S7-Station in Kaiserebersdorf Mangelware sind, stellen viele Betroffene ihre Pkws auf einer Schotterfläche ab. "Das ist aber Bahngrund, der für Verladearbeiten genutzt wird", heißt es.

Der Bau eines Parkhauses sei hier bisher gescheitert, weil vor allem Niederösterreicher diese Haltestelle nutzen. Ein ÖBB-Sprecher: "Die Stadt Wien wollte daher keine Kosten übernehmen."

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden