Mo, 23. Oktober 2017

"Keine Vorurteile"

27.01.2011 12:27

Niki Lauda entschuldigt sich für „Schwulen-Sager“

Nach den heftig kritisierten Aussagen über den geplanten Tanz von Alfons Haider mit einem männlichen Partner bei der ORF-Show "Dancing Stars" rudert Niki Lauda nun zurück.

Auf der Facebook-Seite seines Unternehmens Flyniki hat er eine Entschuldigung veröffentlicht. In dem Statement schreibt Lauda, er wolle sich "bei allen Menschen entschuldigen, die sich durch die Wahl meiner Worte verletzt fühlten". Im Gespräch mit Wrabetz habe er "bezüglich des geplanten 'Dancing Stars'-Auftrittes eines männlichen Paares zum Ausdruck gebracht, dass es mich stört, wenn der ORF wie ein Privatsender agiert, um die Quoten in die Höhe zu treiben".

"Keine Vorurteile"
In seinem Statement wolle er "nochmals klar zum Ausdruck bringen: Ich habe und hatte Zeit meines Lebens keine Vorurteile gegen Homosexuelle". Vor allem auf den Internetplattformen Facebook und Twitter hatten die Aussagen des früheren Formel-1-Rennfahrers und Luftfahrtunternehmers zu Protesten geführt. Lauda hatte dem ORF unter anderem vorgeworfen, wegen der Quoten "schwules Tanzen" zu propagieren.

Die Homosexuellen-Initiative HOSI hatte in einer Aussendung eine Entschuldigung von Lauda gefordert: "Wir sind wirklich fassungslos und äußerst überrascht, dass Herr Lauda solche Vorurteile gegenüber Homosexuellen hegt und den ORF in völlig ungerechtfertigter Weise angreift", sagte HOSI-Obmann Christian Högl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).