Di, 21. November 2017

Witwer empört

27.01.2011 08:01

Verfahren nach Todes-Rallye eingestellt

Die Renn-Tragödie von St. Agatha, bei der eine Mutter (34) und ihre Tochter (13) getötet worden sind, hat die Justiz lange beschäftigt. Nach 16 Monaten hat die Welser Staatsanwaltschaft nun endgültig das Verfahren gegen die Bezirkshauptmannschaft, den Streckengutachter und den Vereinsobmann eingestellt. Der Vater und Witwer reagierte zutiefst geschockt.

Am 20. September 2009 war ein Rallyeteilnehmer (50) beim Rennen in St. Agatha mit seinem 620 PS starken Ford von der Straße abgekommen und in eine Familie aus Hutthurm (Deutschland) gerast. Mutter (34) und Tochter (13) starben, der Vater (42) und sein Sohn (10) überlebten schwer verletzt.

Bereits am 25. Februar 2010 stellte die Staatsanwaltschaft Wels die Ermittlungen gegen den Unfalllenker ein. Er habe mit Tempo 155 km/h die Kurvengrenzgeschwindigkeit nur um fünf Stundenkilometer überschritten.

Nun wurde auch das Verfahren gegen die Bezirkshauptmannschaft, den Streckensportbegutachter und den Vereinsobmann – dieser ist mittlerweile verstorben – eingestellt. Begründung: Der Unfallhergang sei nicht vorhersehbar gewesen. Der Witwer dazu: "Da kann ich eigentlich alles vergessen!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden