Sa, 21. Oktober 2017

16 Kilo Bargeld

26.01.2011 17:09

Geldwäscher flog im Zug nach Salzburg mit 600.000 € auf

Ein ganz besonders dicker Fisch ist offenbar deutschen Fahndern vor der österreichischen Grenze ins Netz gegangen. Bei einer Kontrolle im Zug von München nach Salzburg flog ein Chinese als mutmaßlicher Geldwäscher auf – er wollte mit 600.000 Euro nach Österreich. Brisant: Um davonzukommen, bot er den Beamten nach Polizeiangaben jeweils die Hälfte des Geldes an.

Mit jeder Frage der Ermittler wurde der zunächst routinemäßig kontrollierte Zugpassagier dabei nervöser – also nahmen sie den Chinesen auf Höhe Traunstein genauer unter die Lupe. Mit Erfolg: Denn als der Mann seinen Koffer öffnete, trauten die Fahnder ihren Augen kaum. Mehr als zehn Päckchen kamen zum Vorschein. Deren Inhalt: Insgesamt 16 Kilo Bargeld, bzw. 600.000 Euro in Scheinen.

Polizisten unmoralisches Angebot gemacht
Doch selbst nach der Enttarnung glaubte der mutmaßliche Geldwäscher noch, ungeschoren davonkommen zu können – und versuchte es mit einem unmoralischen Angebot: Jeweils die Hälfte des Geldes wollte der Chinese den Beamten "überlassen", wenn sie ihn nur laufen lassen würden.

Doch der Versuch scheiterte und für den Verdächtigen klickten die Handschellen. Die Ermittlungen bezüglich der Herkunft und der Verwendung des Geldes laufen.

von Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).