Do, 23. November 2017

Verwahrloste Hunde

26.01.2011 16:55

Nachbarn meldeten Zustände, „aber es passierte nichts!“

Kopfschütteln, aber auch Mitgefühl hat der Fall von 27 verwahrlosten Hunden in Götzendorf (Bezirk Bruck an der Leitha) ausgelöst (siehe Infobox). "Wir haben auf die Zustände hingewiesen, doch es passierte nichts", sagt Nachbarin Edda Kernbauer bei einem Lokalaugeschein. "Die Lage ist erst jetzt außer Kontrolle geraten", wiegelt man im Rathaus ab.

Siegfried G. (57) war mit der Betreuung der Hunde völlig überfordert, weshalb sie ihm abgenommen werden mussten. Schon vor einigen Jahren hatte er zu viele Tiere angeschafft, weshalb es bereits Probleme gab. Nun will neuerlich niemand mitbekommen haben, was sich in den vier Wänden des Mannes abgespielt hat.

"Wir hätten nicht gedacht, dass er so viele Tiere hält", sagt eine Nachbarin. Ein anderes Paar betont: "Wir haben gebeten, dass hier jemand nach dem Rechten sieht, aber die Appelle blieben ungehört."

Erst Ende Dezember anonyme Anzeige
Das sieht man bei den Behörden freilich ganz anders. Vize-Bezirkshauptfrau Verena Sonnleitner: "Es gab erst Ende Dezember eine anonyme Anzeige, auf die wir gleich reagierten. Jetzt laufen die Verfahren." Indes gibt es auch schöne Nachrichten: Für einen Hund meldete sich ein neuer Besitzer - die beiden waren am Mittwoch das erste Mal spazieren.

von Gernot Buchegger und Peter Tomschi, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden