Mi, 22. November 2017

Passau-Debatte

26.01.2011 15:44

Neue Europaregion macht die Grenzen noch durchlässiger

Die Abwanderungstendenzen von Passau und Niederbayern zu Oberösterreich beflügeln ein Zukunftsprojekt: Die Gründung einer Europaregion Donau-Moldau mit Niederbayern, Oberösterreich und Südböhmen als Keimzelle. Gabriele Lackner-Strauß, Chefin der "Vorstufe" Euregio, will Grenzen weiter durchlöchern.

"Krone": Was halten Sie von der "Abspaltungsdebatte" in Passau und Umgebung?
Gabriele Lackner-Strauß: Wir kooperieren seit vielen Jahren großartig mit Niederbayern und Südböhmen. Passau gehört aber mit Sicherheit zu Bayern und kann nicht aus diesem Gefüge herausoperiert werden.

"Krone": Warum nicht? Viele Bayern können es sich ganz gut vorstellen, samt Land zu "übersiedeln".
Lackner-Strauß: Diese Debatte ist eine rein bayerisch-interne. Zwar  wird heute viel über Zusammenlegungen geredet, aber in Wahrheit geht es darum, dass die strategische Zusammenarbeit über die Grenzen noch intensiver werden muss. Da geht es um die Stärkung der Regionalität statt eines Zunehmens des Zentralismus.

"Krone": Manche wollen aber die Grenzen versetzen.
Lackner-Strauß: Sie in den Köpfen zu versetzen, das wäre wichtig. Die Selbstständigkeit der Regionen muss erhalten bleiben, aber man muss sich strategisch vernetzen, um im europäischen Wettbewerb der Regionen bestehen zu können. Daher arbeiten wir nun an einer "Europaregion Donau-Moldau".

"Krone": Und die Grenzen in der Praxis?
Lackner-Strauß: Die muss man weiter durchlöchern, eben im Zuge der Schaffung dieser Europaregion. Zum Beispiel bei der Infrastruktur: Es ist das Schlimmste, wenn an den Grenzen keine Straße und keine Bahn weitergeht. Oder was ist bei einem Unfall im Grenzgebiet? Da ist oft das Krankenhaus "drüben" näher.

"Krone": Also gibt's noch einigen Nachholbedarf.
Lackner-Strauß: Wirtschaftlich laufen die Kooperationen sehr gut – aber im Verkehr, beim Tourismus, in der Gesundheit und bei der Bildung gilt es noch viel anzupacken. Auch die gegenseitige Information kann man immer noch verbessern.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden