Di, 21. November 2017

110-kV-Leitung nötig

26.01.2011 15:35

Stromversorgung im Almtal nur noch 7 Jahre gesichert

In der Diskussion um die 110-kV-Stromleitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf ist ein neues Kapitel eingeleitet worden: Ein Gutachten der technischen Universität Graz betont, dass die Versorgungssicherheit im Almtal ohne den Lückenschluss nur noch sieben Jahre lang gegeben wäre.

"Das vorhandene 30-kV-Netz ist stark ausgelastet, bei einer normalen Wirtschaftsentwicklung im Almtal wird das Netz in sieben Jahren an seine Belastungsgrenze stoßen", so Lothar Flickert, Leiter des Instituts für Elektrische Anlagen der TU Graz. Er erhielt von Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) im vergangenen September den Auftrag, ein Gutachten über Bedarf und Alternativen zu erstellen. Der erste Zwischenbericht wurde nun präsentiert.

Darin wird auch die Variante einer Freileitung mit jener eines Erdkabels verglichen. Ergebnis: Der 17 Millionen Euro teuren Freileitung steht ein rund 57 Millionen Euro teures Erdkabel-Projekt gegenüber. "Diese Zahl ist viel zu hoch, das wollen wir noch genauer prüfen", kündigt Michael Praschma von der Bürgerinitiative "110 kv ade" an.

Die Energie AG fühlt sich vom Gutachten in ihren Plänen bestätigt, das bereits eingeleitete Verfahren ruht trotzdem bis Ende Februar. Bis dann werden auch alle noch offenen Fragen in das Gutachten eingearbeitet.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden