Mi, 22. November 2017

Geschäft schwächelt

26.01.2011 10:30

LG Electronics verbucht Rekordverlust

Enttäuschende Geschäfte mit Handys und höhere Kosten in der TV-Sparte haben dem südkoreanischen Elektronikkonzern LG Electronics einen Rekordverlust im vierten Quartal beschert. Der operative Verlust lag bei 246 Milliarden Won (161 Millionen Euro), wie der weltweit zweitgrößte TV-Hersteller und drittgrößte Handykonzern am Mittwoch mitteilte.

Es war bereits das zweite Quartal in Folge, in dem LG Electronics nicht aus den roten Zahlen herauskam. Analysten hatten im Schnitt mit einem geringeren Verlust gerechnet.

Die Südkoreaner konkurrieren vor allem mit dem heimischen Wettbewerber Samsung, Nokia aus Finnland und den japanischen Konzernen Sony und Panasonic. Das Geschäft von LG Electronics wird unter anderem von gestiegenen Rohstoffkosten, einer rückläufigen Nachfrage nach Flachbild-Fernsehern und hohen Marketingkosten zur Ankurbelung des Absatzes belastet.

LG ist die erste große asiatische Technologiefirma, die einen Einblick in ihr abgelaufenes Quartal gibt. Am Freitag folgt Samsung, während der weltgrößte Handyhersteller Nokia seinen Geschäftsbericht bereits am Donnerstag veröffentlicht. Nach anfänglich deutlichen Verlusten legte die LG-Electronics-Aktie in Seoul wieder leicht zu. Analysten sahen es als positiv an, dass der Verlust im Handy-Geschäft zuletzt wieder zurückging.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden