Mi, 22. November 2017

Pavlovec nur Berater

25.01.2011 16:50

Oberösterreich nun ohne „Anti-Atom-Beauftragten“

Tschechien hat neuerdings einen "Beauftragten für den Temelín-Ausbau", doch Oberösterreich keinen Anti-Temelín-Beauftragten mehr: Radko Pavlovec ist nur noch Berater des Landes Oberösterreich und rechnet mit der Bundesregierung ab, die eine "Demontage" der österreichischen Anti-Atom-Politik betrieben habe.

Pavlovec hat sich selbst zum Berater "degradiert", weil die Rahmenbedingungen für einen echten Anti-Atom-Beauftragten nicht mehr gegeben seien. Er spricht "von stark wachsendem bis unerträglichem Druck der Bundesebene" auf ihn, weil er die Anti-Atom-Politik der Bundesregierung massiv kritisiert habe.

Die gebe es eh nur mehr "pro forma", wobei Pavlovec gerne eine Untersuchung hätte, wie stark die Rollen von Ex-Kanzler Schüssel als Aufsichtsrat beim deutschen Atomkonzern RWE und von Ex-Kanzler Gusenbauer im Aufsichtsrat des Baukonzerns STRABAG (der an der Fertigstellung des AKWs Mochovce beteiligt ist) dafür die Ursache sind.

Pavlovec, ermutigt durch den wachsenden Atomwiderstand in Deutschland, möchte aber weitermachen. Seine Funktion wird vom Land Oberösterreich jedoch ausgeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden