Sa, 25. November 2017

Von Polizei geortet

25.01.2011 12:39

Ex-Frau entführt und vergewaltigt - Mann gefasst

Ein 56-jähriger Gänserndorfer steht unter Verdacht, seine 32-jährige Ex-Frau am Sonntag genötigt und vergewaltigt zu haben. Der Mann soll sein Opfer während einer Autofahrt nach Wien mit einem geladenen Revolver bedroht haben. Nachdem er sich an der Frau vergangen und sie mit einem Skalpell verletzt hatte, wollte er offenbar seinem Leben mit verschiedensten Tabletten ein Ende setzen. Der mutmaßliche Täter wurde von der Polizei schließlich in Wien-Döbling gefasst.

Der gebürtige Steirer soll die 32-jährige Rumänin während der Autofahrt von Strasshof nach Wien mit einem geladenen Revolver der Marke Ruger, Kaliber 357 Magnum, bedroht und intime Fragen gestellt haben - bei falschen Antworten würde er ihr ins Bein schießen. Laut Polizei fügte er ihr außerdem mit einem Skalpell einen Schnitt am rechten Unterschenkel zu. In Wien-Donaustadt soll der Mann sein Opfer dann vergewaltigt haben. Anschließend nahm er in selbstmörderischer Absicht verschiedene Tabletten und schlief kurz darauf am Beifahrersitz ein. Im Zuge der inzwischen eingeleiteten Fahndung wurde der Wagen, der zu dieser Zeit von der 32-Jährigen gelenkt wurde, in Wien-Döbling angehalten.

Verdächtiger hatte Abschiedsbrief verfasst
Die Polizeiinspektion Deutsch-Wagram war über das Geschehen von burgenländischen Kollegen aus Neusiedl am See informiert worden. Dort hatte der Freund der Rumänin angezeigt, dass er soeben in einem Telefonat mit ihr die Bedrohung durch ihren Ex-Mann mitbekommen habe. Daraufhin begaben sich Beamte zum Haus der 32-Jährigen, deren kaum Deutsch sprechende Mutter nur berichten konnte, dass die beiden weggefahren waren. Eine Nachschau an der Wohnadresse des 56-Jährigen in Gänserndorf ergab, dass er einen Abschiedsbrief verfasst hatte. Seine neue Lebensgefährtin erzählte der Polizei, dass der Mann an Depressionen leide. Ein Bekannter wusste von einem zwei Tage zurückliegenden heftigen Streit zwischen den ehemaligen Eheleuten.

Polizei ortete Mann und Opfer
Nachdem der Versuch, telefonisch Kontakt mit dem mutmaßlichen Täter und dem Opfer aufzunehmen, erfolglos blieb, wurde eine Handypeilung veranlasst. Dann erreichte die Mutter ihre Tochter doch: Die 32-Jährige gab an, es gehe ihr gut. Sie sitze in Wien-Donaustadt im Auto und würde ihren Ex-Mann nun in die Privatklinik Döbling fahren. Inzwischen ortete die Polizei den aktuellen Standort - zunächst in Floridsdorf und dann in der Heiligenstädterstraße, wo der Wagen angehalten wurde. Der Mann wurde mit Verdacht auf eine lebensbedrohliche Vergiftung ins AKH gebracht, dem Opfer waren - neben der Stichverletzung - Kabelbinder um den Hals fixiert worden.

Der Gänserndorfer, dem Nötigung und Vergewaltigung vorgeworfen wird, verweigerte bisher jede Aussage, teilte Chefinspektor Leopold Etz vom Landeskriminalamt Niederösterreich am Dienstag mit. Die Ermittlungen dauern noch an, der Mann wurde in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden