Fr, 19. Jänner 2018

Ehrlicher Finder

25.01.2011 11:39

Australischer Fabrikarbeiter gab 50.000 US-Dollar ab

Ein Fabrikarbeiter hat in Australien 50.000 US-Dollar (rund 36.800 Euro) Bargeld gefunden und das Geld zur Polizei gebracht. Selbst der Polizist auf der Wache in Sydney sei erstaunt gewesen, berichtete der ehrliche Finder Ghazi Adra. "Er sagte zu mir: Ich kann nicht glauben, dass Sie das hier abgeben - Sie sind ein sehr ehrlicher Mensch", berichtete der 68-Jährige.

Das Geld war in einer kleinen Kühltasche, die Adra in einem Vorortzug fand, berichtete die Zeitung "Daily Telegraph". Er nahm die Tasche mit nach Hause um zu schauen, ob eine Adresse darin war. Als er am Abend nachschaute, fand er die Bündel Bargeld.

50.000 Dollar sind mehr, als Adra im Jahr verdient. "So viel Geld hätte mein Leben verändert, aber es war nicht meins", sagte er. "Wenn das Geld für mich gedacht gewesen wäre, hätte ich es auf anderem Weg bekommen." Adra spielt Lotto und hofft auf einen Gewinn, um mit seiner Frau erstmals Urlaub im Ausland machen zu können.

Das Geld gehörte einer Frau, die sich bei der Polizei meldete. Ob sie Finderlohn bezahlte, war zunächst unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden