Mi, 13. Dezember 2017

Bis zu 2.000 € mehr!

24.01.2011 17:33

Mobiles Internet wird immer öfter zur Kostenfalle

Monat für Monat sind Kunden geschockt, wenn sie ihre Abrechnung für mobiles Internet erhalten. "Die Zusatzkosten betragen bis zu 2.000 Euro", so die Arbeiterkammer (AK). Die Konsumentenschützer kritisieren die undurchsichtigen Verträge und fordern Verbesserungen von den Anbietern.

Das Problem sind die Gebühren, die für die Nutzung über die vereinbarte Datenmenge hinaus fällig werden. Gerät man über das Limit hinaus, wird’s richtig teuer. "Im schlimmsten Fall können zehn zusätzliche Gigabyte mehr als 1.300 Euro kosten", warnt AK-Konsumentenschützer Manfred Neubauer. Undurchsichtig sind laut den Experten die Verträge: "Oft wird gar nicht darauf hingewiesen, welche Kosten nach Ausschöpfen der Pauschale entstehen."

Die Arbeiterkammer fordert jetzt von den Anbietern, für bessere Tarifinformationen zu sorgen und ein Sperrservice für einen individuell festlegbaren Höchstbetrag einzurichten. Im Klartext: Ist das Limit verbraucht, wird das Internet für diesen Monat einfach abgedreht.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden