Mo, 18. Dezember 2017

14 Banken überfallen

24.01.2011 15:42

Fünf Jahre für Raub - 20 Jahre für Mordversuch

Zu hohen Haftstrafen sind am Montag am Landesgericht St. Pölten zwei Brüder aus Oberösterreich und deren Halbbruder aus Deutschland, die sich in einem sechstägigen Prozess wegen Serienbankraubs verantworten mussten, verurteilt worden. Wegen der Schießerei mit einem Sicherheitsbeauftragten einer Bank wurde der Jüngste (25) auch des Mordversuchs schuldig gesprochen, sein 27-jähriger Bruder wegen Beihilfe zum versuchten Mord - sie erhielten jeweils 20 Jahre. Ihr 43-jähriger Halbbruder bekam fünf Jahre Freiheitsstrafe.

Das Trio soll von 2005 bis 2009 jeweils in den Monaten November und Dezember insgesamt 14 Banken in Ober-, Niederösterreich und der Steiermark überfallen und dabei 1,2 Millionen Euro erbeutet haben, womit die Männer ihren Lebensunterhalt bestritten. Gefasst wurden die beiden Jüngeren schließlich im Dezember 2009, nachdem sie zum zweiten Mal eine Raika in Blindenmarkt ausgeraubt hatten.

Auf der Flucht war es dann zwischen dem 25-Jährigen und einem privaten Security-Mann, der den Täter stellen wollte, zu einem Schusswechsel gekommen. Dabei erlitt der Beschuldigte einen Oberkörperdurchschuss. Dem Wachmann wurde Notwehr zugebilligt, ein Antrag auf Fortführung des Verfahrens ist aber aufrecht.

"Enorme kriminelle Energie"
Erschwerend war laut Richterin Andrea Humer unter anderem das Zusammentreffen mehrerer Verbrechen, das "besonders brutale Umgehen mit den Bankangestellten" sowie der lange Zeitraum, in dem die Überfälle verübt wurden. Für die Strafhöhe sei die "enorme kriminelle Energie" ausschlaggebend gewesen. Mildernd hätten sich hingegen die Geständnisse ausgewirkt. Der wegen Raubes und Hehlerei verurteilte 43-Jährige nahm das Urteil an, die anderen beiden erbaten Bedenkzeit. Die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab. Die Urteile sind somit nicht rechtskräftig.

Anklägerin Michaela Obenaus-Zimmel hatte während der Verhandlung immer wieder auf die Gefährlichkeit der Angeklagten hingewiesen und hohe Strafen für das "eingespielte Team" gefordert. Die Aufrüstung des Trios - von Softguns bis zu Maschinenpistolen - zeige "eine kriminelle Entwicklung, die ihresgleichen sucht", meinte sie und verwies auf das aggressive und brutale Verhalten bei den Überfällen.

Möglichen Mord in Kauf genommen
Auch dass sich bei bekennenden Waffennarren der erste Schuss auf den Wachmann in Blindenmarkt zufällig gelöst habe, sei "unwahrscheinlich". "Natürlich wollten sie flüchten, aber das eben ohne Rücksicht auf Verluste. Ihnen war klar: Wenn man einen Schuss auf einen Menschen abgibt, kann das zum Tod führen", machte sie in ihrem Schlussplädoyer auf bedingten Vorsatz aufmerksam. "Bankräuber ist nicht gleich Mörder", widersprach hingegen Verteidigerin Irmtraud Oraz. Der 25-Jährige habe - wie er auch selbst abschließend betonte und sich entschuldigte - nicht gezielt geschossen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden