Sa, 25. November 2017

35 Ämter bedroht

24.01.2011 10:30

Land legt nun Protest gegen Post-Schließungen ein

Jetzt wehrt sich das Land mit einer hochoffiziellen Beschwerde gegen die Zusperr-Pläne der Post. Derzeit sind in Salzburg 35 Postämter von der Schließung bedroht. Nicht einmal mit Tausenden Unterschriften konnte das Ende verhindert werden, wie sich in Morzg zeigte. Land und Gemeinden wollen nun direkt mitentscheiden.

Landesvize Wilfried Haslauer listet in der Beschwerde eine ganze Reihe von Ämtern in Salzburg auf, die auf der "schwarzen Liste" der Post stehen oder bereits zugesperrt wurden. Unter anderem Eugendorf, Saalbach-Hinterglemm, Elsbethen, Lofer, aber auch drei Filialen im Gebiet der Stadt Salzburg.

Das Postamt in Elsbethen wurde am 31. Dezember 2010 geschlossen, obwohl nicht einmal ein Postpartner im Ort gefunden wurde. Haslauer bezweifelt, dass diese Filiale nicht kostendeckend zu führen ist. "Das gilt genauso für Eugendorf, wo es 400 Firmen und 3.144 Arbeitsplätze gibt. Oder für Saalbach mit 1,8 Millionen Nächtigungen im Jahr. In Lofer ist laut Daten der Gewerkschaft eine Schließung wegen Unwirtschaftlichkeit auch ausgeschlossen."

Antrag, Post-Schließungen zu untersagen
Haslauer beantragt darum für das Land, dass der Post alle Schließungen untersagt werden, bis die Versorgung der Orte gesichert ist. Gemeinden und Land sollen die Wirtschaftlichkeit der Postämter selbst nachprüfen können. "Genau das hat auch der Landtag gefordert" erklärte Haslauer.

von Roberrt Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden