Sa, 16. Dezember 2017

Zwist in St. Koloman

24.01.2011 10:24

Steinbruch-Akt vom Land gekippt - zurück zum Start

Seit mehr als zwei Jahren bekämpfen die Bürger von St. Koloman erbittert das Vorhaben von Wirt Matthias Rettenbacher, im Tauglboden einen Steinbruch einzurichten. Im Oktober hat die BH Hallein zum zweiten Mal „Nein“ gesagt. Doch das Land hob jetzt diesen Bescheid wegen Rechtswidrigkeit auf. Das Vorhaben, gegen das 1.300 Bürger unterschrieben haben, muss neu verhandelt werden.

„Wir können das Steinbruch-Projekt nicht beurteilen“, so Dr. Ulrike Dengg in ihrem ablehnenden Bescheid: „Denn der Betreiber hat, trotz der Aufforderung seine Unterlagen nachzubessern, keine zusätzlichen Informationen geliefert.“

Im Wasserrechtsverfahren war der ablehnende Bescheid der BH Hallein vom 13.11.2009 bereits im Juli des Vorjahres vom Land an die erste Instanz zurück verwiesen worden. Jetzt geschah das auch mit dem negativen Bescheid der Halleiner vom 28.10.2010 (30202-152/5659/166-2010), was das Mineralrohstoffgesetz betrifft.

„Die dem Bescheid zugrunde liegende Rechtsauffassung ist in mehrfacher Hinsicht rechtswidrig“, heißt es im Landes-Bescheid vom 3. Jänner 2011. Außerdem wurden Verfahrensvorschriften missachtet. Und Projekt-Betreiber Matthias Rettenbacher habe sehr wohl eine Projektabänderung eingereicht, so das Land. Allerdings erst während des Berufungsverfahrens gegen den negativen Bescheid vom 13. November 2009.

Jetzt bekommt Wirt und Unternehmer Matthias Rettenbacher eine zweite Chance, 60 Jahre lang inmitten einer alpinen Ruhezone einen Steinbruch zu betreiben. Für die Gemeindevertretung von St. Koloman, die das Vorhaben ohne Ausnahme ablehnt, ist das „Zurück an den Start“ ebenso eine Katastrophe wie für die 1.300 Projekt-Gegner im Ort.

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden