So, 19. November 2017

Schaden für Betriebe

22.01.2011 16:57

Krankenstandstage um 17 Prozent gestiegen

Weil die Ausfalltage um 17 Prozent gestiegen sind, hat die Wirtschaftskammer Strafen für Simulanten gefordert. Die Ärztekammer schlägt vor, den ersten Krankenstandstag als Urlaub zu zählen.

Laut Wolfgang Ziegler, Obmann der Allgemeinmediziner, soll es dafür aber im Jahr zwei Urlaubstage mehr geben – als Kompensation sozusagen. "Aber das 'Blaumachen' überlegt man sich bestimmt zweimal, wenn man immer einen Tag Urlaub braucht", so Ziegler.

Er reagiert damit auf Wirtschaftskammerpräsident Rudolf Trauner, der Ärzte zur Rechenschaft ziehen will, die ungerechtfertigt "krankschreiben". Auch für den Simulanten sollte "Krankfeiern" strafbar sein. Laut einer EU-Studie würden die Oberösterreicher 237.000 Tage im Jahr ungerechtfertigt im "Stand" sein und die Betriebe damit um 15,3 Millionen Euro schädigen.

Die Arbeiterkammer OÖ mischt auch mit. "41 Prozent der Arbeiter bleiben nicht daheim, auch wenn sie wirklich krank sind", so AK-Präsident Johann Kalliauer.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden