Sa, 25. November 2017

Tote Maus geschickt

21.01.2011 17:59

Bürgermeister hat keine Angst vor Drohbriefschreiber

"Ich war Leistungssportler, Totengräber und arbeite jetzt bei den ÖBB im Verschub. Ich lass' mir sicher keine Angst einjagen", so der Eidenberger ÖVP-Ortschef Adi Hinterhölzl (45), nachdem er – wie berichtet – einen Drohbrief mit einer toten Maus bekommen hat. Es gibt immer mehr solche Bosheitsakte gegen Bürgermeister.

Führt man sich den einsamen Tod des Ansfeldner SPÖ-Bürgermeisters Walter Ernhard (56) im Vorjahr vor Augen, so ist es  umso unverständlicher, wie es immer noch gewissenlose Menschen gibt, die weiterhin solche Drohbriefe verschicken.

Ernhard hatte im Februar 2010 einen Schmähbrief und zwei tote Mäuse in einer Pralinenschachtel zugesandt bekommen. Einen Monat später nahm sich der Langzeitpolitiker das Leben. Der Terror ging weiter: Anfang September hatte Pauline Sterrer, die Bürgermeisterin von Rüstorf, eine merkwürdige Praline erhalten, zuvor gab's Drohungen.

Im März 2008 wurde auch Rudolf Prinz (damals 61), Altbürgermeister von Weißkirchen an der Traun, zum Opfer eines Anschlags. Ein Innviertler (49) hatte ihm ein Zigarrenetui mit Buttersäure zugesandt. Der Absender wurde zu 30 Monaten Haft, davon zehn unbedingt, verurteilt. Er hatte sich bei einer Umwidmung benachteiligt gefühlt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden