Fr, 15. Dezember 2017

Brand im "Schatzi"

21.01.2011 16:54

Ermittlungen gegen Disco-König eingestellt

Das Feuer-Attentat im Tanztempel "Schatzi" in Hagenbrunn (Bezirk Korneuburg) bleibt ungeklärt. Knapp ein Jahr nach der Brandstiftung wurden die Ermittlungen von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Der wegen Verdachts der Brandstiftung und des Versicherungsbetrugs angezeigte Disco-König Christian G. ist unschuldig.

In der Nacht zum 1. April des Vorjahres brannte das bekannte "Schatzi", in dem einige Generationen ihre Jugend verbracht hatten, bis auf die Grundmauern nieder. Der Sachschaden betrug bis zu drei Millionen Euro, der Tanztempel im Bezirk Korneuburg war Geschichte.

Für die eingeschalteten Ermittler des Landeskriminalamtes stand dann rasch fest, dass es sich um das Werk eines Feuerteufels handelt. Es gab gleich sieben Brandstellen, seltsamerweise war die Videoüberwachung ausgeschaltet. Ins Visier der Fahnder geriet auch ob einer "Pechsträhne" – sein "Balkan-Club" in Leonding (Oberösterreich) wurde von Rowdys verwüstet – Disco-König Christian G.

Die Versicherung setzte 10.000 Euro Kopfgeld auf den Brandstifter aus – jetzt stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren aber ein, Christian G. muss nicht vor Gericht.

von Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden