Mi, 22. November 2017

28-Jähriger in Haft

21.01.2011 12:19

Südkoreaner grillte Handy und forderte Schadenersatz

Auf einen Versuch kommt es an, dürfte sich offenbar ein 28-jähriger Südkoreaner gedacht haben, der sein Mobiltelefon in der Mikrowelle "grillte" und den Hersteller danach zur Zahlung von Schadenersatz nötigte. Der Plan scheiterte, der Mann wurde verhaftet.

Der 28-Jährige habe nach der (von ihm herbeigeführten) Explosion des Geräts rund 50 Mal vor der Unternehmenszentrale von Samsung und am internationalen Flughafen der Hauptstadt Seoul protestiert und Schadenersatz gefordert, teilte die südkoreanische Polizei am Freitag mit.

Samsung willigte zunächst ein und zahlte ihm umgerechnet rund 3.350 Euro. Bei der Untersuchung des Falls seien die Behörden jedoch zu dem Schluss gekommen, dass das Handy in der Mikrowelle "künstlich manipuliert" worden sei. Jetzt muss sich der Mann wegen Betrugs vor Gericht verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden