Do, 23. November 2017

200.000 € in „Blüten“

20.01.2011 15:15

Polizei stellt Geldfälschern Falle mit Scheinkäufen

Geldfälscherbanden, die Blüten im Wert von Hunderttausenden Euro in Umlauf bringen wollten, sind Ermittlern in Niederösterreich und Wien ins Netz gegangen. Mit Scheinkäufen stellte die Exekutive den Gaunern eine Falle. Sieben Verdächtige wurden festgenommen und 200.000 Euro in "Blüten" sichergestellt. Wie erst jetzt bekannt wurde, konnte die Polizei die beiden Fälle bereits im Vorjahr klären.

Ende Oktober wurde der 44-jährige Vlada B. bei der fingierten Übergabe von Falschgeld verhaftet. Der Mann hatte laut Polizei 65 Stück falsche 200 Euro-Banknoten bei sich, die er um 70 Euro pro Schein verkaufen wollte. Er ließ sich widerstandslos von Cobra-Beamten festnehmen. Kurz danach, Anfang November, klickten für B.s Komplizen Mile B. (59) und Mitte November schließlich auch für Janko M. (52) die Handschellen. Die drei Arbeitslosen wurden in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert. Das Falschgeld stammte aus Bulgarien. Bei den Männern wurden auch ein Teleskopschlagstock sowie eine Walther PPK, Kaliber 7,65 Millimeter, sichergestellt.

"Blüten" um ein Drittel des Nominalwerts angeboten
Bereits Monate zuvor gelang es abermals mittels Kooperation von BK und LKA Wien, vier mutmaßlichen Geldfälschern das Handwerk zu legen. Wiederum führte ein Scheinkauf zu den Festnahmen. Bei der Übergabe von 185.000 Euro in "Blüten" wurden in Hainburg (Bezirk Bruck an der Leitha) drei Männer im Alter von 45, 50 und 51 Jahren gefasst. Für die 185.000 Euro Falschgeld hätten sie 51.800 Euro verlangt, also 28 Prozent vom Nominalwert.

Ein mutmaßlicher Mittäter noch flüchtig
Obwohl sich die Verdächtigen nur teilgeständig zeigten, konnte auch ein vierter Verdächtiger, der 49-jährige Erol K., ausgeforscht und festgenommen werden. Nach einem fünften mutmaßlichen Komplizen, dem 59-jährigen Giuseppe C., wird Polizeiangaben zufolge noch gefahndet. Die vier Männer wurden bereits zu jeweils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, das Falschgeld vernichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden