Mo, 18. Dezember 2017

Termin noch unklar

20.01.2011 14:24

Lehrerin geohrfeigt - wütender Vater muss vor Gericht

Mit der Ohrfeige, die er einer Lehrerin der "Handelsakademie und Handelsschule 1" in der Stadt Salzburg am 29. November verpasst hat, ist der Vater einer Schülerin im Vorjahr in die Schlagzeilen geraten (siehe Infobox). Nun muss sich der 50-jährige Mann wegen Körperverletzung am Salzburger Bezirksgericht verantworten. Ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest, sagte der Sprecher des Bezirksgerichtes, Franz Mittermayr, am Donnerstag.

Den Schlag mit der flachen Hand ins Gesicht hatte der Vater der Lehrerin offenbar in einer Pause beim Konferenzzimmer verpasst, vor den Augen von Lehrern und Schülern. Die Frau erlitt laut Strafantrag eine Prellung des Kopfes.

"Racheaktion" für Zurechtweisung
Hintergrund der mutmaßlichen "Racheaktion" war eine verbale Auseinandersetzung zwischen der Tochter des Beschuldigten und der Lehrerin während des Unterrichts. Das Mädchen hatte an der Tafel offenbar eine freche Antwort gegeben und sich dann per Handy bei ihren Eltern über die Zurechtweisung durch die Lehrerin beschwert.

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat nun am vergangenen Montag einen Strafantrag beim Bezirksgericht eingebracht. Dieser Antrag müsse noch der zuständigen Richterin vorgelegt werden, dann werde ein Prozesstermin festgesetzt, erläuterte Mittermayr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden