Mi, 18. Oktober 2017

"Außerordentlich"

19.01.2011 11:35

IBM schloss das Jahr mit Rekordquartal ab

Der Computerriese IBM stand niemals besser da: Starke Geschäfte mit IT-Dienstleistungen, Software und Firmenrechnern bescherten "Big Blue" im Schlussquartal unerwartet Rekordzahlen. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7 Prozent auf 29,0 Milliarden Dollar (21,7 Milliarden Euro). Der Gewinn sprang sogar um 9 Prozent auf 5,3 Milliarden Dollar hoch.

"Wir haben ein außerordentliches Jahr hinter uns", sagte Konzernchef Samuel Palmisano am Dienstag am Firmensitz in Armonk im US-Bundesstaat New York. Insgesamt verdiente IBM gut 14,8 Milliarden Dollar und damit 11 Prozent mehr. Für das gerade begonnene Jahr 2011 prophezeite Palmisano sogar ein noch besseres Abschneiden. Das hörten die Anleger gern. Nachbörslich stieg die Aktie um rund ein Prozent.

Im Schlussquartal stiegen sogar die Neuabschlüsse im Servicegeschäft wieder an, nachdem hier über zwei Quartale Flaute geherrscht hatte, und zwar um 18 Prozent auf 22,1 Milliarden Dollar. Börsianer schauen mit Argusaugen auf diesen Wert, weil er die Entwicklung der mit Abstand größten Sparte des Konzerns vorzeichnet. Konkurrenten wie HP oder Dell drängen mit aller Gewalt in die IBM-Domäne.

IBM mit Firmenrechnern gut im Geschäft
Dienstleistungen und Software sind gemeinhin wesentlich lukrativer als der Verkauf von Geräten. Aus dem Geschäft mit PCs für Endkunden hat sich IBM ohnehin längst zurückgezogen. Bei leistungsstarken Firmenrechnern ist "Big Blue" aber weiterhin eine feste Größe. Über Server aus Armonk läuft auch ein guter Teil des Internet-Datenverkehrs. Der schärfste Rivale ist die Softwarefirma Oracle, die den Server-Spezialisten Sun Microsystems geschluckt hatte.

Cloud Computing soll die Zukunft sein
IBM gilt wegen seiner breiten Angebotspalette als Gradmesser für die gesamte IT-Branche und darüber hinaus. Um seine Vormachtstellung zu festigen, will IBM Firmenzukäufe forcieren und bis 2015 mindestens 20 Milliarden Dollar dafür ausgeben. Als Wachstumsmarkt gilt besonders das Cloud Computing. Dabei lagern Programme oder Daten zentral auf großen Rechnern und werden nur bei Bedarf vom Arbeitsplatz-PC abgerufen.

Krise auch dank Abbau überstanden
Die langfristigen Serviceverträge hatten "Big Blue" während der Krise vor dem Abrutschen bewahrt. Weil IBM gleichzeitig zum Rotstift gegriffen hatte, steigt der Gewinn kontinuierlich. Im Gesamtjahr 2011 erwartet IBM nun ein Ergebnis je Aktie von mindestens 12,56 Dollar. Der Konzern hatte im Krisenjahr 2009 immerhin 10,01 Dollar je Aktie erreicht und 2010 dann 11,52 Dollar.

Milliardenschwere Strafe von der EU droht
Allerdings weht IBM ein scharfer Wind aus Brüssel entgegen. Die EU-Kommission droht dem amerikanischen IT-Giganten mit einer milliardenschweren Geldstrafe. Das Unternehmen soll bei den Großrechnern seine Hardware an das Betriebssystem gekoppelt und auf diese Weise Konkurrenten vom Markt verdrängt haben. Auch soll IBM die Wartung der Rechner durch Dritte erschwert haben. Das Verfahren läuft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).