So, 17. Dezember 2017

Neue Ära beginnt

19.01.2011 11:36

Viermal so viele Tablet-PCs bis 2012 - Ende der Netbooks

Die Zahl der weltweit verkauften Tablet-Computer wird sich nach Einschätzung der Marktforschungsfirma IDC bis 2012 auf 70,8 Millionen mehr als vervierfachen. Auch E-Book-Reader boomen. Dafür scheint sich die Ära der Netbooks ihrem Ende zuzuneigen. So hat etwa Hardwarehersteller Acer bekannt gegeben, dass die Netbook-Reihe auslaufen werde - dies sei die Richtung, in die sich der Markt entwickle.

Die IDC-Experten liegen mit ihrer Schätzung zwischen den jüngsten Prognosen der Marktforscher von Forrester und Gartner. Angetrieben von der hohen Nachfrage nach dem iPad von Apple ist der Verkauf von Tablet-Computern laut der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Studie allein vom zweiten zum dritten Quartal 2010 um 45,1 Prozent auf 4,8 Millionen Geräte gestiegen. Davon entfielen 87,4 Prozent auf das iPad.

Zusätzliche Impulse erwartet IDC von der Einführung des Samsung-Modells Galaxy Tab im vierten Quartal des vergangenen Jahres sowie vom Blackberry PlayBook und vom Motorola Xoom in diesem Jahr. Im Schlussquartal 2010 verkaufte allein Apple 7,3 Millionen seiner iPads.

2010 fast 17 Millionen Tablets verkauft
Die IDC-Marktforscher schätzen die Zahl der 2010 verkauften Tablet-Computer auf nahezu 17 Millionen. In diesem Jahr sagen sie einen Absatz von 44,6 Millionen voraus, wobei ein Anteil von rund 40 Prozent allein auf Lieferungen in den USA entfällt. Gartner wagte im Oktober die Prognose von gut 103,4 Millionen verkauften Tablets im Jahr 2012.

E-Book-Reader boomen vor allem in den USA
Bei den E-Book-Readern geht IDC für 2010 von einem weltweiten Absatz von 10,8 Millionen Stück aus. Allein im dritten Quartal 2010 hatte Amazon mit seinem Kindle demnach einen Anteil von 41,5 Prozent. Die Lesegeräte für elektronische Bücher sind vor allem in den USA ein großes Geschäft - auf diesen Markt entfallen den Angaben zufolge 72,4 Prozent des weltweiten Absatzes. Für 2011 erwartet IDC den Verkauf von weltweit 14,7 Millionen Geräten, für 2012 dann 16,6 Millionen.

Acer läutet das Ende der Netbooks ein
Experten beschwören nun das Ende des Netbook-Trends - die immer leistungsfähigeren und günstigeren Tablets laufen den kleinen Verwandten der Notebooks den Rang ab. Hardwarehersteller Acer hat am Mittwoch als erster eingestanden, dass die Ära der Netbooks ihrem Ende zugeht. Lu Bing-hsian, einer der Acer-Vorsitzenden, bestätigte, dass die Firma an neuen Android-Tablets arbeitet. Diese seien dazu bestimmt, "schrittweise Acers Netbooks im Stil kleiner Laptops zu ersetzen, wie es der Markt verlangt", ließ er verlauten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden