Sa, 18. November 2017

Wegen Unruhen

18.01.2011 18:46

Betagte Salzburger sitzen nach Urlaub in Tunesien fest

Verzweifelt sitzen vier betagte Salzburger wegen der Unruhen in Tunesien auf der Insel Djerba fest. Die Pensionisten haben ihre Reise direkt über Magic Life und Air Berlin gebucht. Deswegen wurden sie bei der Rückholaktion des Touristikunternehmens TUI nicht mitgenommen. Jetzt gibt es aber keine Flüge mehr...

"Wir haben uns so auf den Urlaub gefreut. Wir wollten hier bis Anfang März überwintern und viel Golf spielen. Doch jetzt wollen wir nur noch nach Hause", klagt die 67-jährige Betroffene Theresia Winkler. Gemeinsam mit ihrer Schwiegermutter (93), ihrem Schwager und dessen Frau sitzt sie in einem Clubhotel auf Djerba fest.

"Hier sind nur noch wir und fünf Deutsche. Das Hotel hat eigentlich zugesperrt. Sie lassen uns aber netterweise noch hier wohnen. Wir wissen nicht mehr, was wir tun sollen. Überall patrouillieren die Security-Kräfte. Es gibt eine Ausgangssperre", erzählte Winkler.

"Immer wenn wir nachfragen, werden wir vertröstet"
Man bekomme auf der Insel zwar nichts von den Unruhen mit, es sei aber gespenstisch. "Alle sind von der TUI ausgeflogen worden. Nur uns ließ man sitzen. Und jetzt hat Air Berlin alle Flüge gestrichen und will uns nicht nach Hause bringen. Immer wenn wir nachfragen, werden wir vertröstet." Air-Berlin-Sprecherin Tina Birke versicherte aber: "Wir bieten den Gästen am 19. Jänner einen Rückflug an."

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden