Fr, 20. Oktober 2017

Neuer Anlauf

18.01.2011 17:08

Aktivisten wollen Gleise und Züge der Ybbstalbahn retten

Bus-Chaos in der Wachau, schlechte Tourismuszahlen im Ybbstal, immer noch unzufriedene Pendler - deshalb gibt es einen neuen Anlauf zur Rettung einer Nebenbahn, "Grünes Licht" für die Ybbstaltrasse fordern Aktivisten. Obwohl die Strecke bereits geschlossen ist, soll sie für nächste Generationen erhalten bleiben.

"Immer ein Erlebnis, eine Fahrt mit der Ybbstalbahn." - Unter diesem Motto geben Befürworter der Schmalspurstrecke kommende Woche eine Postwurfsendung heraus. Das Ziel: Zumindest Gleise und Signalanlagen der einst so beliebten Strecke sollen erhalten bleiben.

"Auch den Tourismus-Verkehr wollen wir wieder aufnehmen. Da arbeiten viele Menschen gerne freiwillig mit. Wir hoffen außerdem, dass Ministerin Doris Bures sowie Landeshauptmann Erwin Pröll eine Lösung für den Erhalt der Strecke finden", erklärt Sprecher Erwin Krexhammer.

"In der Wachau zeigte sich beim ersten Hochwasser, was es bedeutet, eine Bahn leichtfertig aufzugeben", meint er weiter. Bekanntlich konnten Pendler die Landesbusse nicht nutzen – die Betroffenen wurden, rasch auf Steuerzahlers Kosten, mit Taxis über das Hinterland heimgebracht. Die Bahn galt als hochwassersicher...

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).