Fr, 24. November 2017

Semmeringtunnel

18.01.2011 16:59

Ökoverfahren ruft Naturschützer auf den Plan

Mit einer ganzen Phalanx an Naturschützern und besorgten Anrainern haben sich die Betreiber des milliardenschweren Semmering-Tunnels am Dienstag im Hotel Panhans konfrontiert gesehen. Die ÖBB halten jedoch trotz der mehr als 100 Beschwerden (abgegeben im Rahmen der Ökoverträglichkeitsprüfung) an dem Projekt fest.

Hunderte Zuhörer strömten schon am frühen Morgen auf den „Zauberberg“, der ja doch bald untertunnelt werden soll. Schon kurz nachdem der Verhandlungssaal geöffnet worden war, war dieser bis auf den letzten Platz gefüllt. Schon zuvor hatte Tunnelgegner Schuhböck (mit seiner „Alliance for Nature“ eine One-Man-Show) klargemacht, was er von der Umweltverträglichkeitsprüfung hält – nämlich nichts: „Die ist nur ein grünes Feigenblatt.“ ÖBB-Projektleiter Gerhard Gobiet hält dagegen: „Der 28 Kilometer lange Tunnel zwischen Gloggnitz und Mürzzuschlag ist positiv für die Wirtschaft. Reisende werden von kürzeren Fahrtzeiten, die Umwelt wegen der Senkung des Co2-Ausstoßes profitieren.“

Das wies Horst Reingruber von der Bürgerinitiative Gloggnitz kategorisch zurück: „Es wird massive Eingriffe in die Natur und den Wasserhaushalt geben.“ Außerdem handle es sich bei der Megaröhre um einen Prototyp, der international noch nie erprobt worden sei, ungeahnte Gefahren also.

Der Baubescheid wird vermutlich – trotz massivster Bedenken von Anrainern und Umweltbewahrern – schon im April erteilt. Das wäre dann der Schlussstrich unter ein Endlos-Verfahren, das schon vor Jahrzehnten begonnen hat.

von Mark Perry und Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden